Forum
Wie kommt Neues in die Kirche?

Wie kommt Neues in die Kirche?

Innovative Wege in schwierigem Terrain - ONLINE-FORUM

18.6.2021 · 19-21 Uhr

 

Der geplante Innovationstag wird verschoben auf 16./17. September 2022

FORUM ONLINE

ZOOM-Konferenz

mit Vortrag Uwe Hein

Was bedeutet das überhaupt, Innovation auf dem Weg als Kirche und Gemeinde?
Und wie soll das gerade jetzt möglich sein bei abnehmenden Ressourcen, wenn viele müde sind?

Bei diesem Forum fragen wir, wie eigentlich Neues in die Kirche kommt.
In den gegenwärtigen Zeiten schmerzhafter Rückgänge und ungewisser Entwicklungen suchen wir nach guten Wegen, um uns auf Gottes Wirken auszurichten.
Wir erschließen Räume für Kreativität im Hören aufeinander und auf Gott. Und wir erwarten Segen in der Teilhabe an Gottes schöpferischem Handeln.



Teilnahme am Forum möglichst mit mehreren Personen aus einem Ort
Denn die Impulse werden in Gesprächsgruppen vertieft. Aus allen Gruppen können dann Fragen an den Referenten gestellt werden.
Die Teilnehmenden nehmen einzeln, max. zu zweit an einem Notebook / Tablett teil. Doch die Teilnehmenden eines Ortes / Distrikts / Werks werden vom "Host" zu sog. Breakout-Gruppen zusammengestellt. In diesen Gruppen wird dann online ausgetauscht und Impulse oder Rückfragen formuliert.
Jede/r Teilnehmende benötigt zwei Endgeräte , also neben Notebook noch ein Smartphone.
Je mehr Teilnehmende aus einer Gemeinde dabei sein können, desto höher der Gewinn für die Arbeit vor Ort.

Zielgruppe

Eingeladen sind Kirchengemeinderäte und -rätinnen und alle interessierten Mitarbeiter/innen aus Gemeinden und Kirchenbezirk - und gerne auch über den Kirchenbezirk hinaus.

Termin

18.6.2021 · 19-21 Uhr

Termin im Kalender eintragen

Adresse

Online

Dr. Uwe Hein

Pastor Dr. Uwe Hein (Jg. 1961),
Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim IEEG der Universität Greifswald
Systemische Beratung, Coaching für Regiolokale Gemeindeentwicklung beim Gemeindedienst, Nordkirche

Studium der Ev. Theologie in Bethel, Erlangen und Heidelberg. Vikariat und Hilfsdienst in Reichshof-Denklingen. 1993-2013 Pfarrer in Rheinböllen und Dichtelbach auf dem Hunsrück. 2013-2015 Pfarrer in Bendorf (Kirchenkreis Koblenz). Verheiratet, drei Kinder.

Forschungsinteressen IEEG

  • Kirche im ländlichen Raum
  • Gemeindeentwicklung in systemischer und geistlicher Perspektive
  • Spirituelle Resillienz
  • Interkulturelle Theologie

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich an zu

Wie kommt Neues in die Kirche?



Meinung

Ulrike Frank

Vorsitzende Kirchengemeinderat

"Weiterhorizont eröffnet uns in unserem Kirchenbezirk neue Horizonte und neue Wege: Weiter zu denken, weiter zu sehen, weiter zu beten, weiter zu glauben und weiter zu gehen MIT und FÜR Menschen in unserer Zeit. Ich packe meinen Rucksack und bin sehr gerne mit dabei, abenteuerliche Wege zu entdecken. "

Meinung

Maike Sachs

Pfarrerin, Mitglied der Landessynode

„Wir sind als Kirche oft mit uns selbst beschäftigt. Wir reagieren auf Veränderungen und wollen gleichzeitig sparen. Das kostet Kraft. Aber was ist mit den Menschen um uns? Verstehen wir sie noch und verstehen sie uns? Da setze ich auf WEITERHORIZONT, auf eine neue Sicht und gute Impulse.“

Meinung

Jörg Stooss

Project Manager, KGR Vorsitzender

In unseren Kirchengemeinden gibt es viele gute Ideen, wie attraktives Gemeindeleben gestaltet werden könnte. Um neue Wege zu gehen und Neues auszuprobieren fehlt oft das Geld.
Mit dem Fond von WEITERHORIZONT können innovative Projekte vor Ort finanziell unterstützt, begleitet und realisiert werden.

Meinung

Cornalia Zeifang

Geschäftsführerin, ehem. Vors. KGR & Mitglied Landessynode

"An WEITERHORIZONT gefällt mir, dass es mir Impulse gibt, neu über Kirche und Gemeinde nachzudenken. Warum ist Kirche wichtig? Was ist unser Auftrag? Was sind unsere Aufgaben?
Um über diese Fragen nachzudenken, tut es gut sich auszutauschen, auf Gott zu hören und zu sehen, wie andere Menschen mit diesen Fragen umgehen. Und welche Antworten sie eventuell schon gefunden haben."

Meinung

Norbert Braun

Dekan

"Bei allen Herausforderungen, mit denen wir als Kirche und Gesellschaft konfrontiert sind, brauchen wir eine Perspektive der Hoffnung. WEITERHORIZONT hilft mir, diese nicht zu verlieren, Gottes Verheißungen zu vertrauen und den Mut nicht sinken zu lassen. Denn ER stellt unsere Füße auf weiten Raum."